Top
Colbitz-Letzlinger Heide / Über uns / Wir stellen uns vor

Wir stellen uns vor

Um den klassischen Fremdenverkehr in der Colbitz-Letzlinger Heide zu fördern, wurde die Idee vom Tourismusverband entwickelt und dieser im Jahre 1992 gegründet. Zu dieser Zeit war die Colbitz-Letzlinger Heide noch ein Truppenübungsplatz der Sowjetarmee bzw. der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland.

Dabei waren schon 1990 Vorstellungen von einem Großschutzgebiet zu Papier gebracht worden. Anträge zur zivilen Nutzung der Colbitz-Letzlinger Heide wurden in verschiedene Parlamente eingebracht. Auch 1991 und 1994 in den Landtag von Sachsen-Anhalt. Rund 5.000 ha Heidefläche galt es zu sichern und künftig als Naturpark zu nutzen. 1994 zog das russische Militär ab. Fortan – so der Wunsch vieler Anrainer – sollte die Heide zum Naherholungsgebiet entwickelt werden, ganz nach dem Vorbild der Lüneburger Heide.

Doch  1994 nahm die Bundeswehr den riesigen Übungsplatz in Besitz, der schon seit den 1930er Jahren vom Militär genutzt wird. Altlasten waren fachgerecht zu beseitigen.

An eine rein zivile Nutzung der Colbitz-Letzlinger Heide war nicht zu denken. Nur eine Durchfahrtsstraße – die Heidestraße – zwischen B 189 und B 71 ist nun befahrbar, wenn keine größeren Übungen stattfinden. Somit findet Tourismus in der Heide heute rund um den Truppenübungsplatz der Bundeswehr statt. Sie hat dort ein Gefechtsübungszentrum und die Übungsstadt Schnöggersburg errichtet.

Dieser Entwicklung war es geschuldet, dass 2011 ein grundsätzliches Umdenken im Tourismusverband stattfand. Aufgaben und Ziele sowie Zielgruppen wurden neu definiert.